DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Die Altersstruktur

Waren 1950 etwa 14,6 % über 60 Jahre alt, so sind es 1995 schon 21,1 % der Bevölkerung. Die Tendenz ist steigend. War die durchschnittliche Lebenserwartung vor 100 Jahren noch 46 Jahre, beträgt sie heute etwa 86 Jahre. (Quelle: Statistisches Bundesamt) Aufgrund der Verschiebung der Altersstruktur und der gestiegenen Lebenserwartung hat die Zahl der Menschen mit Demenz in der Bevölkerung in den letzten Jahren stark zugenommen.

Etwa 6,5 % bis 8,7 % der Bevölkerung über 65 Jahre leidet an einer Demenz, wobei der Morbus Alzheimer die häufigste Variante darstellt. Das entspricht einer Gesamtzahl von etwa 1,3 Millionen Erkrankter;Tendenz ist steigend. Es wird davon ausgegangen, dass sich in den nächsten Jahrzehnten die Zahl der Menschen mit einer Demenz mehr als verdoppeln wird. Die Versorgung von dieser Patienten, die Begleitung von Kompetenzen und Fähigkeiten bzw. die Verlangsamung mentaler und physischer Abbauprozesse sollen in den Vordergrund treten.

Neben der Betreuung geht es besonders um die Unterstützung und Stabilisierung vorhandener Strukturen, z. B. der pflegenden Angehörigen. Demenzen sind mit Abstand der häufigste Grund für eine vollstationäre Versorgung in Pflegeheimen (Quelle: Bickel, 1999).

Viele Angehörige schrecken jedoch vor dem Schritt zurück, ihren Anverwandten in einem Pflegeheim versorgen zu lassen, weil sie dort häufig noch ein Angebot erleben, das ihren Ansprüchen an pflegerischer Betreuung nicht genügt. Pflegende Angehörige geraten aber bei der Fortführung der Versorgung ihres Familienmitglieds häufig an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Leistungsfähigkeit.

Professionelle ambulante Dienste können einen Patienten mit Demenz auf Dauer nicht professionell häuslich versorgen. Unruhe (Weglauftendenzen), Verhaltensauffälligkeiten und Verwahrlosungstendenzen zwingen über kurz oder lang bisherige Pflegepersonen über Alternativen nachzudenken.

Die Symtomatik einer Demenz verlangt ein hohes Maß an gerontopsychiatrischem Fachwissen.

Die Familie ist die größte Pflegeeinrichtung in der Bundesrepublik Deutschland!

DemenzHilfe Oldenburg e.V.  bietet entsprechend den Anforderungen der Patienten ausführliche Beratungsgespräche für pflegende Angehörige und interessierte Menschen.

Schulungen zur Integrativen Validation werden regelmäßig angeboten.

Diese beinhalten das Verständlichmachen der veränderten Wahrnehmungen sowie Umgang mit Patienten.

Zusätzlich bietet DemenzHilfe Oldenburg e.V. Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz an.  

Basale Stimulation wird angewandt und vermittelt.

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2017. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 11 | Gestern 37 | Woche 257 | Monat 822 | Insgesamt 48818