DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Filme zum Thema Demenz

Filme zum Thema Demenz

zusammengestellt von Gerlinde Strunk-Richter (Stand: Dezember 2011)
Image 001

Vorbemerkung

Die vorliegende Übersicht über Literatur zum Thema „Filme und Demenz“ wurde von der Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative

Demenz-Service NRW erstellt. Ziel ist es, beruflich und freiwillig Engagierten, Angehörigen von Menschen mit Demenz und anderen Interessierten den Zugang zu weiterführenden Informationen zu erleichtern. Die Urheberrechte der Filme sind in dieser Übersicht nicht vermerkt, können aber in dieser Übersicht nachgelesen werden: http://www.vdfkino.de/verwertung/Merkblatt-Verwertung.pdf

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Leben mit Demenz

Eines Tages …

(2009)

1 Spielfilm

6

Themenfilme

Materialien und CD-ROM

Im Film werden 3 verschiedene familiäre Konstellationen als

Geschichte erzählt und ineinander verwoben. 1. Geschichte: der alt gewordene Ehemann ist dement. 2. Geschichte: die Mutter ist dement, die dann zur Tochter zieht. 3.

Geschichte: Der berufstätige Ehe-

mann ist dement.

Aus der offiziellen Beschreibung: Konkrete Hilfe für Angehörige ist das Ziel der Themenfilme. Sie vermitteln Informationen zum Krankheitsbild, zur Diagnose, zur häuslichen Betreuung und zu rechtlichen Fragen.

Enthält Veröffentlichungen der Landesinitiative Demenz-Service NRW, Artikel, Kopiervorlagen und Ergänzungen zu den Themenfilmen.

- Interessierte

- Ehrenamtlich

Tätige

- Auszubil- dende

- Pflege- personen

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

97 Min.

360 Min.

- Informations- veranstaltung

- Kino

- Angehörigen- abende

- Schule

Kuratorium Deutsche

Altershilfe www.kda.de

Image 001

Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 1

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

SMALL WORLD

(2011)

Spielfilm und Buch- verfilmung

Aus der offiziellen Beschreibung:

.„Mit fortschreitendem Alter rücken bisweilen Erinnerungen aus der Kindheit stärker ins Bewusstsein als

die Erlebnisse des gerade

vergangenen Tages. So geht es auch dem Freigeist Konrad, den es zurück in den Schoß der Industriellen-Familie Senn zieht, bei der er seine Kindheit verbracht hat.“

- Interessierte

- Ehrenamtlich

Tätige

- Auszubil- dende

- Angehörige

94 Min.

- Informations- veranstaltung

- Angehörigen- abende

- Schule

Einzelhandel

Apfelsinen in Omas

Kleiderschrank

(2006)

Lehrfilm

1 Hauptfilm

2 Kurzfilme

Das Beispiel von Daniel und seiner Oma Anna bringt jungen Menschen das Krankheitsbild näher und vermittelt Möglichkeiten im Umgang mit Menschen mit Demenz.

- Schüler/ Jugendliche (8-18 Jahre)

133 Min.

- Schulunterricht

- Ausbildung

Kuratorium Deutsche Altershilfe www.kda.de

Viele Abschiede vom Leben mit

Demenz

(2010)

Dokumen- tation

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Der Dokumentarfilm stellt durch persönliche Portraits und authen- tisch erzählte Geschichten das Leben alter Menschen mit Demenzerkrankung und ihrer Angehörigen dar.“

- Interessierte

- Ehrenamtlich

Tätige

- Angehörige

- Auszubil- dende

- Betreuer- Innen

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Pflege- personen

140 Min.

und

109 Min. Bonus- material

- Informations- veranstaltung

- Kino

- Angehörigen- abende

- Schule

- Fort- und

Weiterbildung

- Ausbildung

Medienprojekt

Wuppertal e.V. www.medienprojekt- wuppertal.de

Image 001Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 2

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Wenn du etwas nicht ändern kannst, nimm es an

(2011)

Portrait

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Veronica Carstens blickt auf ihr Leben zurück. Zum ersten Mal spricht sie über ihre beginnende

Demenzerkrankung – mutig, trost-

spendend und zuversichtlich. Der Film zeigt Veronica Carstens in persönlichen Momenten, als gläubige, dankbare und fürsorgliche Frau.“

- Interessierte

- Ehrenamtlich

Tätige

- Angehörige

- Auszubilden de

- Betreuer- Innen

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Pflegeper- sonen

35 Min.

- Angehörigen- abende

- Schule

- Informations- veranstaltung

- Fort- und

Weiterbildung

Natur und Medizin e.V. www.naturmedizin.de

www.carstens- stiftung.de

LEBEN MIT FTD

(2008)

Dokumen- tation

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Der Dokumentarfilm LEBEN MIT FTD zeigt, wie dramatisch sich das Leben von drei Menschen mit Frontotemporaler Demenz verändert

und wie sich dies auf deren Umfeld

auswirkt.“

- Interessierte

- Angehörige

- Auszubil- dende

- Pflege- personen

74 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Informations- veranstaltung

Der Tag, der in der Handtasche verschwand

(2001) Video VHS

Dokumen- tation

Einfühlsame Begleitung einer demenzkranken Heimbewohnerin in ihrem Alltag und ihrer Hand- lungslogik. Der Film zeigt authen-

tische Momentaufnahmen, die

Wahrnehmung und Reaktionen der alten Dame im Kontext ihrer Demenzerkrankung anschaulich darstellen.

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubil- dende

- Pflege- personen

45 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

 

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 3

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Iris – Leben war ihre größte Begabung.

(2001) DVD

Spielfilm

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Die gefeierte Literatin und Denkerin

Iris Murdoch ist seit mehr als 40

Jahren mit dem Literaturkritiker

John Bayley verheiratet. John stand stets im Schatten der überlegenen Autorin und musste akzeptieren, dass Iris ihre Freiheit auch mit anderen Männern und Frauen

zelebrierte. Und doch blieben die

beiden ein Paar und wuchsen im Lauf der Jahre immer näher zusammen. Bis zu jenem schicksalhaften Tag im Jahr 1997, als ihre Dynamik auf den Kopf gestellt und ihre Beziehung der schwersten Belastungsprobe über- haupt ausgesetzt wird: Die Ärzte diagnostizieren Alzheimer bei Iris. Doch John ist nicht bereit, die Liebe seines Lebens kampflos aufzugeben...“

- Angehörige

- Ehrenamtlich

Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubil- dende

- Pflegeper- sonen

87 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Informatiions- veranstaltung

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 4

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Mein Vater

(2002) Video VHS

Spielfilm

Eine junge Familie ist gerade dabei das neue Einfamilienhaus zu beziehen, als sich herausstellt, dass der 62-jährige (Schwieger-)Vater an

Alzheimer leidet. Die Familie nimmt

ihn zu sich, der Krankheitsverlauf schreitet voran, bald ist eine Rundum-Betreuung nötig - das familiäre Zusammenleben gerät in eine schwere Krise. Thema des Filmes ist vor allem der Generationenkonflikt, der aufbricht, wenn die alten Eltern krank und verwirrt werden. Bislang verdrängte Spannungen zwischen den Ehe- partnern treten zu Tage, Span- nungen zwischen dem alten Vater und dem erwachsenen Sohn leben auf, genauso zwischen dem jugendlichen Sohn und seinem Vater. Der Film öffnet Türen zum besseren Verständnis von Menschen, die an Alzheimer er- kranken und von pflegenden Angehörigen.

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubilden de

- Pflegeperso nen

95 Min.

- Ausbildung

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

Katholisches Filmwerk GmbH, Frankfurt. Online-Bestellung www.filmwerk.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 5

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

An ihrer Seite

(2006) DVD

Spielfilm

Seit 50 Jahren sind Fiona und Grant verheiratet und trotz Grants gelegentlicher Seitensprünge be- finden sie sich auf dem besten Weg

hin zu einem gemeinsamen,

glücklichen Lebensabend.

Als Fiona immer stärker unter

Gedächtnisverlust leidet und man

bei ihr Alzheimer diagnostiziert, wird ihre Ehe auf eine harte Probe gestellt. Fiona beschließt, sich

selbst in ein Pflegeheim einweisen zu lassen, das auf Fälle wie ihren spezialisiert ist. Die Aufnahme- bedingungen des Pflegeheims sehen vor, dass in den ersten 30

Tagen des Aufenthalts kein Angehöriger die Patienten besuchen darf, damit diese sich ungestört einleben können, und zum ersten Mal in ihrer Ehe werden Fiona und Grant getrennt .

Als Grant seine Frau nach 30, für ihn schmerzvollen Tagen der Trennung erstmals besucht, erkennt Fiona ihn nicht wieder. Ihre ganze Zuneigung gehört jetzt vielmehr Aubrey, einem anderen Heim- bewohner...

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubil- dende

- Pflege- personen

110 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Iron, Daniel u.a. (Prod.)

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 6

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Meine Schwester

Maria (2002) DVD

Spielfilm

Eine filmische Liebeserklärung Maximilian Schells an seine fünf Jahre ältere Schwester Maria, die an Demenz erkrankte und im April

2005 im Alter von 79 Jahren starb.

Ein stiller Film, der sowohl voller Kraft, Leben und Hoffnung, als auch voller Trauer und Schmerz ist. Grundelemente bilden der Dialog zwischen den Geschwistern, die

sich zum ersten Mal wirklich näher kommen, sowie inszenierte Szenen mit authentischen Personen.

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubil- dende

- Pflegeperso nen

91 Min.

- Ausbildung

- Fort- und

Weiterbildung

MFG-Film München/ EPO Film Wien/ Dschoint Ventschr Zürich

Online-Bestellung

www.filmportal.de

Sommer vorm

Balkon (2006) DVD

Spielfilm

„Sommer vorm Balkon ist das Pflege-Highlight dieses Winters. In dem bittersüßen Kinofilm düst

Altenpflegerin Nike mit dem Fahrrad

durch Berlin zu ihren demenz- kranken Alten. In hautengen Jeans und sexy Tops, und ohne Kittel, versteht sich, aber vor allem mit einem so hinreißenden Verständnis von Kundenorientierung, dass man auf der Stelle alles in Frage stellt, was sonst über Professionalität und Qualität gesagt wird...“ (Uschi Grieshaber, FORUM SOZIALSTATION)

- Auszubilden de

- Pflegeperso nen

Angehörige

106 Min.

- Ausbildung

- Fort- und

Weiterbildung

Rommel Film / X Filme Creative Pool (Prod.), Dresen

Online-Bestellung

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 7

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Informationen zum Krankheitsbild

Die Krankheit Demenz – der schwere Weg zum Abschied

(2011) DVD

Dokumen- tation

Mittels Informationen will der Film aufklären, Rat geben und Trost spenden.

- Angehörige

- Pflegeper- sonen

- Ärzte

- Interessierte

86 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

- Informations- veranstaltung

Demenzfilm www.Demenzfilm.de

„Wo stehen meine

Schuhe?“ (2010)

Audio CD

Es werden Informationen zu Formen, Symptomen und Stadien der Demenz gegeben. Darüber hinaus werden allgemeine

Empfehlungen zum Umgang mit

Menschen mit Demenz aufgezeigt.

- Angehörige

 

- Schulung

Demenzzentrum Trier www.demenzzentrum- trier.de

Alzheimer Spurensuche im Niemandsland

(2000) Video VHS

Dokumen- tation

Der Film bietet informative Grundinformationen über die Alzheimer Demenz und ist ein Zusammenschnitt von diversen

Einzelfällen und Interviews. Fälle

von berühmten Alzheimer-Kranken wie Herbert Wehner oder Rita Hayworth werden rekonstruiert, und international anerkannte Wissen- schaftler befragt.

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

45 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

 

Image 001

Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 8

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Der schleichende Verfall des Gehirns – Die Alzheimersche Krankheit

(2011)

DVD mit Begleitheft

Dokumen- tation

Der Film zeigt die Symptomatik und die Phasen der Erkrankung, erläutert diagnostische Verfahren und den Stand der medizinischen

Behandlungsmöglichkeiten. Zudem

skizziert er die schleichenden Abbauprozesse im Gehirn, die von der Alzheimerschen Krankheit hervorgerufen werden. Das Video gibt Empfehlungen für einen angemessenen Umgang mit den Betroffenen. Darüber hinaus dokumentiert es Formen der Umweltgestaltung, die sich den Bedürfnissen der Erkrankten anpassen. Etwa das "Oasen- konzept" aus der Schweiz, das auf bettlägerige Menschen im End- stadium der Erkrankung zu- geschnitten ist.

- Auszubil- dende

- Pflege- personen

- Ehrenamtlich

Tätige

35 Min.

- Ausbildung

- Fort- und weiterbildung

- Schulung

Vincentz Network www.vincentz.net

ISBN: 9783866300262

Bestellnummer: 383

Neue Wohnformen

„Man gibt hier keinen einfach ab“ Wohngemeinschaft für Menschen mit

Demenz

(2010) DVD

Dokumen- tation

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Der Film zeigt das Leben in den Hamburger Wohngemeinschaften Bärenhof und Pauline Mariannen-

Stift, wie dort Bewohnerinnen und

Bewohner ihren Alltag mit dem festen Betreuungs- und Pflegeteam verbringen und welche Aufgaben die Angehörigen übernehmen. Auf

deren Wunsch werden die in den WGs lebenden Menschen im Film mit Vornamen vorgestellt.“

- Angehörige

- Interessierte

- Potenzielle Gründer von WGs

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubilden de

15 Min.

- Informations- veranstaltung

- Ausbildung

- Schulung

Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V. www.alzheimer- hamburg.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 9

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

„Morgen ist wieder Alltag“. Einblicke in das Leben einer Demenz-WG

(2006)

Dokumen- tation

Wohngemeinschaften für Men- schen, die an Demenz erkrankt sind, bieten eine würdevolle Alternative

zur klassischen Heimunterbringung. Der Film vermittelt Einblicke in das

Alltagsgeschehen einer Wohnge- meinschaft in Essen.

- Angehörige

- Interessierte

- Potenzielle Gründer von WGs

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Auszubil- dende

20 Min.

- Informations- veranstaltung

- Ausbildung

- Schulung

 

Neue Wohnformen für dementiell

Erkrankte – Hausgemein- schaften und andere Modelle

(2001)

Video VHS mit

Begleitbroschüre

 

Das Video zeigt anhand ausgewählter Modelleinrichtungen,

welche baulichen und innenarchitektonischen Einflüsse dazu beitragen, die Pflege

dementiell Erkrankter zu erleichtern, die Orientierung der Bewohner zu

fördern und ihr Wohlbefinden zu

steigern. Eng damit verknüpft erläutert der Film das neue, vom Milieuansatz geprägte Konzept der Hausgemeinschaft. Er gibt Denkanstöße und Anregungen für konkrete Veränderung der Strukturen, baulich im Großen wie in den Details der inneren

Organisation und der Gestaltung der scheinbaren Nebensächlichkeiten.

- Architekten

- Entschei- dungsträger

- Interessierte

30 Min.

- Informations- veranstaltung

- Fort- und

Weiterbildung

Vincentz Network www.vincentz.net

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 10

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Filme für Menschen mit Demenz

Ein Tag im Tierpark

– Interaktiver

Demenzfilm

(2010) DVD

Dokumen- tation

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Anstatt die Betroffenen zu überfordern, nehmen wir sie für einen visuellen Spaziergang an die Hand und laden in eine schöne und vertraut Bilderwelt ein.

Gehen Sie nun gemeinsam mit uns

auf eine Entdeckungsreise durch einen Tierpark und begleiten sie zwei abenteuerlustige Mädchen beim Staunen und Entdecken der Natur.“

- Menschen mit Demenz

46 Min.

- Tagespflege

- Betreuungs- gruppen

- Stationäre

Altenhilfe

Kuratorium Deutsche Altershilfe www.kda.de oder

www.ilsesweitewelt.de

Material zur Beschäftigung

Roboter zum

Kuscheln – Heilsam für Demenzkranke?

(2011)

Dokumen- tation

Der Film dokumentiert wie der

Robben-Roboter Paro eingesetzt werden kann und was es dabei zu beachten gibt.

- Pflegeper- sonen

- Auszubilden

de

- Ehren- amtlich Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

52 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Filmtank GmbH

www.filmtank.de

Image 001

Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 11

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Musik & Märchen – Kreativ- therapeutische Beiträge zur

Begleitung von

Menschen mit

Demenz

Film 1: Verrückt in eine andere Welt – Musiktherapie mit verwirrten alten Menschen

Film 2: Es war einmal… – Ein Dasein zwischen Vergessen und Erleben

(2005)

DVD mit Begleitheft

Dokumen- tation

2 Filme

Wie Musik und Märchen als Mittel der Kommunikation in stationären Einrichtungen der Altenhilfe eingesetzt werden können, wird in

den Filmen vorgestellt.

Die Filme und die dazugehörigen Begleittexte dokumentieren die Arbeit zweier Therapeutinnen in stationären Einrichtungen der Altenhilfe, die Musik und Märchen als Mittel zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz einsetzen

und dadurch Türen zur versunkenen

Welt der Betroffenen öffnen.

- Pflegeper- sonen

- Musikthera- peutInnen

- Ergothera-

peutInnen

- Auszubil- dende

- Alltagsbe- gleiterinnen

30 Min.

18 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

- Angehörigen- abende

Kuratorium Deutsche Altershilfe www.kda.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 12

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Malen mit Dementen

– Farben für die

Seele

(2006)

Video VHS oder

DVD mit Begleitheft

Lehrfilm

Das Malen mit dementen Menschen braucht keinen großen Aufwand. Es braucht kein künstlerisches Talent bei den Pflegenden und es

verschafft nicht nur den von einer

Demenz betroffenen Menschen, sondern auch den Betreuern sehr schnell Erfolgserlebnisse. Voraus- setzung dafür ist die Kenntnis einer Reihe von Verhaltensregeln, das Wissen um das richtige Material und die Bereitschaft, sich mit der

Gefühls- und Wahrnehmungswelt eines dementen Menschen vertraut zu machen.

Für alle, die auf der Suche nach Ideen sind, wie an Demenz erkrankte Menschen beschäftigt werden können, eröffnet das Therapiekonzept von Ute Schmidt-

Hackenberg neue Perspektiven. Der

Film verknüpft lehrreiche Szenen aus einem Seminar, das von Ute Schmidt-Hackenberg geleitet wird, mit Szenen aus der praktischen Therapie vor Ort.

- Alltagsbe- gleiterinnen

- Pflegeper- sonen

- Auszubil-

dende

- Ergothera- peutInnen

25 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Vincentz Network www.vincentz.net

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 13

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Konzepte und Methoden

Allein leben mit Demenz – Herausforderung für die Kommunen

(2010)

DVD mit Begleittext

Schulungsfilm Schulungs- präsentation

Aus der offiziellen Beschreibung:

Die DVD entstand im Rahmen des Projektes „Allein lebende Demenz- kranke – Schulung in der Kom- mune“. Neben der Auswertung von Interviews mit Betroffenen,

Hintergrundinformationen und der

Darstellung verschiedener Konzepte und Projekte für allein lebende Menschen mit Demenz finden Sie hier Schulungsmaterialen…“

Mitarbeitende in

- Kommune

- Polizei

- Feuerwehr

- Banken

- Einzelhandel

- Nachbar- schaft

 

- Schulung

 

Demenz interaktiv – Informationen und

Übungen für Angehörige und Betroffene

(2007) CD-ROM

PC-CD mit

Aktivierungsp rogramm

Aus der offiziellen Beschreibung:

„Die CD „Demenz interaktiv“ enthält umfangreiche Informationen zum Thema Demenz, besonders auch zur Alzheimer-Krankheit, mit vielen hilfreichen Tipps zur Erleichterung

des Betreuungsalltags.

Aktivierungsprogramme, basierend auf Musik, Bildern und Tönen, sowie vielfältige Gedächtnisübungen hel- fen, die vorhandenen Fähigkeiten länger zu erhalten und den Alltag abwechslungsreicher zu gestalten.“

- Angehörige

- Betroffene

 

- Selbstschu- lung

- Beschäftigung zu Hause und in stationären Einrichtungen

der Altenhilfe

Deutsche Alzheimer

Gesellschaft www.deutsche- alzheimer.de

Image 001

Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 14

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Auf der Suche nach

Gestern

(2000)

Video VHS (OmU)

 

Naomi Feil hat sich in ihrer Ausbildung als Sozialarbeiterin und Psychologin auf Gruppenarbeit spezialisiert, hauptsächlich auf die

Gruppenarbeit mit alten Menschen.

Nach ersten Erfahrungen erkennt sie, dass die praktizierten Methoden wie Realitätsorientierung und Verhaltenstraining für die emo- tionalen Bedürfnisse vieler alter Menschen nicht ausreichen. Sie

wirft ihr Konzept über Bord und entwickelt neue Wege, mit alten Menschen umzugehen. Dieser Videofilm – der früheste aller Validationsfilme – lässt den Zu- schauer eindrücklich an Geschichte und Entwicklung der Validations- methode teilhaben.

- Pflegeper- sonen

- Auszubil- dende

- Angehörige

- Ehrenamtlich

Tätige

- Alltagsbe- gleiterInnen

29 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Ernst Reinhardt GmbH

& Co KG

ISBN: 3-497-01532-6 www.reinhardt- verlag.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 15

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Myrna – desorientiert und unglücklich

(2000)

Video VHS (OmU)

 

Der Beginn einer Verwirrtheit ist das schwierigste aller Stadien. Die betroffenen Menschen bemühen sich verzweifelt, ihre Schwäche zu

leugnen. Im Film wird Myrna

vorgestellt (gespielt von Naomi Feil). Myrna versucht hartnäckig, die Selbstkontrolle aufrecht zu erhalten, und weiß dabei nicht, dass sie diesen Kampf nicht mehr gewinnen kann. Sie kommt zunächst am falschen Wochentag zur Rommé- Runde und zeigt in den

Folgeszenen immer weitere Desorientierungen. In Sally findet Myrna eine engagierte Betreuerin, die dem Zuschauer eindrücklich die Validationsmethode und die Fehler auf dem Weg zu einem würdevollen Umgang mit verwirrten Menschen demonstriert.

- Pflegeper- sonen

- Auszubil- dende

Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

26 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Ernst Reinhardt GmbH

& Co KG

ISBN: 3-497-01534-2 www.reinhardt- verlag.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 16

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Interaktionen mit dementen Menschen

(2005) DVD

Anhang mit Arbeitsblättern und Drehbuch-Texten als PDF-Dateien

Lehrfilm

Diese DVD zeigt typische Interaktionen zwischen Demenz- kranken und Pflegenden während der Nahrungsaufnahme. Sie bietet

Möglichkeiten, reale pflegerische

Situationen zu beobachten und mit dem eigenen Verhalten in entsprechenden Situationen des Berufsalltags zu vergleichen. Die einzelnen Szenen werden kom- mentiert und in Segmenten in Zeitlupentempo wiederholt. Die Originalszenen sind mit und ohne wissenschaftlichen Kommentar abzuspielen; die Übungen lassen sich sowohl einzeln als auch im methodischen Zusammenhang auswählen. Ein übersichtliches Menü zur gezielten Auswahl einzelner Fallbeispiele sowie

spezieller Szenen-Folgen für weitere analytische Beobachtungen.

- Auszubil- dende

- Pflegende

38 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Ausbildung

Schlütersche Hannover ISBN 3-89993-151-3 www.schluetersche.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 17

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Mensch sein, Mensch bleiben – Das Tageszentrum für Alzheimerkranke

in Wetzlar

(o. J.)

Video VHS mit

Begleitbroschüre

Dokumen- tation

Die Video-Dokumentation zeigt einen Überblick über die Arbeit im Tageszentrum für Alzheimer- Kranke. Zu sehen ist der Ablauf

einer Woche im Tageszentrum in

Wetzlar. Das als Bundesmodell geförderte Tageszentrum arbeitet nach dem milieutherapeutischen Konzept. Der im Tageszentrum entwickelte spezielle Betreuungs- ansatz für Demenzkranke wird durch Eindrücke in Bild und Ton dargestellt.

- Interessierte

- Angehörige

- Betroffene

58 Min.

- Informations- veranstaltung

- Schulung

Alzheimer Gesellschaft Mittelhessen e.V. www.alzheimer- gesellschaft-

mittelhessen.de

Innovativer Umgang mit Dementen – Strategien, Konzepte

und Einrichtungen in

Europa

(2000)

Video VHS zum

Fachbuch

Dokumen- tation

Der Demenz-Verein Saarlouis stellt in Buch und Video seine Arbeit vor. Klar gegliedert und prägnant werden

die Grundsätze einer individuell

ausgerichteten Dementenbetreuung erläutert.

- Angehörige

- Entschei- dungsträger

- Pflegeper- sonen

- Interessierte

45 Min.

- Informations- veranstaltung

- Fort- und

Weiterbildung

Demenz Verein Saarlouis e.V. www.demenz-

saarlouis.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 18

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Auf der Suche nach Gestern. Lebe Dein Alter –

Geschichte und

Anwendung der Validation in zwei Filmen

(2005) DVD

Dokumen- tation

Im Film werden 2 typische und alltägliche Beispiele vom schwie- rigen Umgang mit verwirrten alten Menschen gezeigt. Naomi Feil

selbst spielt die beiden alten

Frauen. Im ersten Fall beschuldigt die Kundin Marge ihre Friseurin, an ihrem Haarausfall schuld zu sein. Im zweiten Fall geht es um Muriel, die von der Polizei aufgegriffen und

nach Hause gebracht wird. Jedes der beiden Fallbeispiele wird zweimal gezeigt, mit einem Unter- schied: In der zweiten Version wird die Methode der Validation sichtbar gemacht. Es wird demonstriert, wie man in solchen Situationen handeln und dabei die Würde des alten Menschen wahren kann.

- Pflege- personen

- Auszubil- dende

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

- Ehrenamtlich

Engagierte

19 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Ernst Reinhardt GmbH

& Co KG

ISBN: 3-497-02217-9 www.reinhardt- verlag.de

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 19

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

Zwei Lehrfilme zur

Validation –

Die vier Phasen der

Aufarbeitung

Myrna

(2006) DVD

Lehrfilm

Die Lehrfilme eignen sich für den Unterricht in Validation. Der erste Film bietet einen Einstieg in die Validation. Naomi Feil erklärt darin

die vier Phasen von der ersten,

leichten Desorientierung bis hin zur Phase des Vegetierens. Sie spielt typische Szenen vor. Der zweite Film enthält eine durchgehende Geschichte: Naomi Feil spielt eine alte Frau namens Myrna, die zunehmend verwirrter wird. Myrna hat das Glück, auf die Betreuerin Sally zu treffen, die die Vali-

dationsmethode auf beeindruckende

Weise anwendet und erklärt.

- Pflegende

- Pflegeper- sonen

- Auszubil- dende

- Ehrenamtlich

Tätige

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

8 Min.

26 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Ernst Reinhardt GmbH

& Co KG

ISBN: 3-497-01848-1 www.reinhardt- verlag.de

Integrative Validation® – Brücken bauen in die Welt des dementiell

Erkrankten

(2012)

DVD mit Begleitheft

Lehrfilm

Die Pädagogin und Psycho- gerontologin Nicole Richard griff das validierende Arbeiten früh auf, prüfte Vorgehen und theoretische An- nahmen der amerikanischen Vor-

reiterin Naomi Feil und entschied,

die Methode an entscheidenden

Punkten zu modifizieren. So

entstand über mehrjährige Arbeit mit Dementen hinweg ihr Ansatz der "Integrativen Validation" (IVA®),

eine Art Handwerkszeug, dessen Anwendung aus zuvor hilflosen Helfern Fachleute für den Umgang mit verwirrten Menschen machen soll.

- Pflege- personen

- Auszubil- dende

- Hauswirt- schafter-

Innen

30 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Schulung

- Ausbildung

Vincentz Network www.vincentz.net

ISBN: 9783866300408

Bestellnummer: 413

Titel erscheint voraussichtlich im März

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 20

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

„Angehörige als Partner im Pflegeprozess“ – Einbeziehen statt

ausgrenzen

(2001)

Video VHS mit

Begleitbroschüre

Dokumen- tation

Am Beispiel der gemeinsamen Erinnerungspflege, wie sie in einer ambulanten Betreuungsgruppe für pflegende Angehörige und Betrof-

fene praktiziert wird, zeigt das Video

den vielfältigen Nutzen sinnvoller Aktivitäten mit Angehörigen. Der Film schildert die Prinzipien des Ansatzes, die sich auf andere Aktivitäten im stationären Bereich übertragen lassen. Darüber hinaus gewinnt der Zuschauer einen

Eindruck, welche Erfahrungen hinter diesen Angehörigen liegen, bevor

sie Lebenspartner, Vater oder Mutter in einem Heim versorgen lassen.

- Pflege- personen

- Entschei- dungsträger

- Angehörige

30 Min.

- Informations- veranstaltung

- Angehörigen- abende

- Fort- und

Weiterbildung

Vincentz Network www.vincentz.net

„Erinnerungspflege mit dementiell Erkrankten“ – Gemeinsam in die

Vergangenheit

(2002) Video VHS

Dokumen- tation

Das Video beschreibt anhand von zwei in Stuttgart und Kassel durchgeführten Projektgruppen, wie gemeinsames Erinnern einen Weg

in die Welt des dementiell

Erkrankten eröffnen kann. Es verdeutlicht die Besonderheit des konzeptionellen Ansatzes, Angehörige und Freiwillige mit einzubinden und zeigt, wie das in den Heimen gelingen kann

- Pflegeper- sonen

- Auszubil- dende

- Angehörige

- Ehrenamtlich

Tätige

- Alltagsbe- gleiterInnen

30 Min.

- Schulungen

- Fort- und

Weiterbildung

- Angehörigen- abende

Vincentz Network www.vincentz.net

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 21

Titel

Genre

Inhalt

Kurzbeschreibung

Zielgruppe

Länge

Einsatz- möglichkeit

Bezugsquelle

„Über den Umgang mit Verwirrten“ – Personenzentrierte Pflege als Chance

(2002)

Video VHS mit

Begleitbroschüre

Lehrfilm

Der Film zeigt Interaktionsformen, die dabei helfen können, den Menschen mit Demenz in seiner Individualität anzuerkennen und sein

"Person-sein" zu fördern. In

nachgestellten Szenen sieht der Zuschauer Verhaltensweisen, die er vermeiden sollte. Christian Müller- Hergl, Experte für das Dementia Care Mapping (DCM), gibt den Zuschauern Hilfen für einen angemessenen und befriedigenden Umgang mit dementen Menschen.

- Pflegeper- sonen

- Auszubil- dende

- Angehörige

- Alltagsbe- gleiterInnen

30 Min.

- Fort- und

Weiterbildung

- Ausbildung

- Schulung

- Ausbildung

Vincentz Network www.vincentz.net

Image 001
Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service im KDA 22

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2017. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 11 | Gestern 37 | Woche 257 | Monat 822 | Insgesamt 48818