DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Demenz und die Macht des Ausgeblendeten

Forts. Überraschungen im Nonnenhirn 

Ihr Gehirn zeigte degenerative Veränderungen, die nach herkömmlicher Betrachtung als Diagnose nur eine hochgradige Demenz zuließen – aber das war einfach nicht der Fall.
Im Gegenzug zeigten Untersuchungen an Nonnen des gleichen Ordens, die im Alter tatsächlich von Demenz gezeichnet waren, weitaus geringere klassische degenerative Veränderungen.
Diese Untersuchungen haben als „Nonnenstudie“ (durchgeführt an insgesamt über 600 Nonnen) hohe Aufmerksamkeit erlangt.

Die Überraschung müsste sehr groß sein, wäre nicht schon Alois Alzheimer selbst zu der Ansicht gelangt, dass weder das Auftreten von Eiweißplaques noch eine neurofibrilläre Degeneration im Gehirn notwendigerweise zum Auftreten einer demenziellen Veränderung führt.
Spätestens das Beispiel der Nonnen zeigt aber: Die einseitige Fixierung auf hirnorganische Veränderungen als Entstehungsursache für Demenz scheint überholt!

Ein Paradigmenwechsel ist vonnöten, den der Freiburger Arzt und Psychotherapeut Professor Joachim Bauer auch bereits vollzogen hat. Für ihn ist die Alzheimersche Erkrankung erst eine seelische, dann eine neurobiologische Erkrankung.

Die Nonnenstudie führte zu weiteren Beobachtungen. Alle Novizinnen mussten in der Eintrittsphase in das Kloster biographische Betrachtungen und Zukunftswünschen anstellen.
Der Vergleich dieser Berichte ergab, dass bei allen später dement gewordenen Nonnen sich in ihren Berichten eine eher verhalten depressive, negative Einstellung zum Leben zeigte sowie eine signifikant ideenärmere Sprache.
Dies weist darauf hin, dass es sehr bedeutsam für unser Alter zu sein scheint, wie wir unser Leben leben. Das Alter ist kein plötzlicher biographischer Einbruch, sondern es bringt neben den allgemeinen Erscheinungen die Lebensentscheidungen und Handlungsstrategien des Einzelnen verstärkt zum Ausdruck. Der Mensch spitzt seine Biographie im Alter zu, er bringt sich selbst gewissermaßen auf den Punkt. Auch Demenz ist also ein individueller Altersausdruck! Eine positive, dem Leben zugewandte innere Haltung hat offenbar auf die Gesamtorganisation des Menschen eine andere Auswirkung als eine eher verhaltene, depressive bis lebensabgewandte.

Es drängt sich die Frage auf, welche individuellen Faktoren neben den hirnorganischen tatsächlich dazu führen, dass im Alter eine Demenz eintritt?

Der Freiburger Neurologe Joachim Bauer führte als Arzt und Psychotherapeut Studien mit an Alzheimer erkrankten Menschen durch. Alle von ihm untersuchten Personen zeigten schwere seelische Kränkungen und Verletzungen, bei 67 Prozent waren es schwere Vernachlässigungen, Überforderungs- und Trauma-Situationen in der Kindheit.

Was bewirken schwere, nicht zu verarbeitende seelische Erlebnisse im Gehirn des Menschen? Welche nachhaltigen Konsequenzen können sie haben, insbesondere wenn diese Erlebnisse in der Kindheit geschehen sind? 

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2017. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 0 | Gestern 41 | Woche 41 | Monat 836 | Insgesamt 46334