DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Demenz und die Macht des Ausgeblendeten

Wege der Heilung

Sind schwerwiegende, unbewältigte traumatische Erlebnisse eine wesentliche Ursache für das Entstehen von Demenz im Alter? Die Übereinstimmung der Symptome von Depression, Dissoziation, Depersonalisierung, Fragmentierung des Selbst, Konsistenz- und Beziehungsverlust, Emotionalisierung und Übererregung sind jedenfalls starke Indizien dafür.

Das heißt nicht, dass traumatische Erlebnisse unweigerlich in einer Demenz münden. Da die WHO jedoch chronischen Stress als eine der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts bezeichnet und dabei primär an Herz-Kreislauf und Krebserkrankungen denkt, wird sich hier möglicherweise auch Demenz als Zivilisationskrankheit einreihen.

Wenn es so ist, dass traumatische Erlebnisse eine wesentliche Ursache für das Entstehen von Demenz sind liegt darin auch ein Schlüssel zur Heilung. Die Bearbeitung der genannten Symptome ist kein leicht zu gehender Weg, aber ein möglicher. Es gibt zunehmend heilsame therapeutische Methoden sowohl auf körperlicher, seelischer wie geistiger Ebene. Da Demenz alle drei Ebenen betrifft, muss wahrscheinlich auf allen drei Ebenen angesetzt werden.

Gleichviel ob es die schrittweise Lösung der komprimierten Lebensenergie aus dem Organismus durch gezielte Körperarbeit ist, das behutsame Integrieren der abgekapselten, vergessenen Erfahrungen in das bewusste Erleben durch Psychotherapie oder das Erringen des dissoziierten Raumes durch gezielte meditative Übungen – Demenz ist nicht als unweigerliches Schicksal hinzunehmen. Wir sind aufgefordert, den Mut zu entwickeln, hinzuschauen, das Unaussprechliche in Sprache zu bringen, uns das Leben zurückzuerobern.

Die Überflutung des Ich-Bewusstseins durch verdrängte Seeleninhalte kann nur durch den Mut des Ich-Bewusstseins selbst überwunden werden. Dies wird die entscheidende Frage sein, ob man trotz eines solchen biographischen Einschnittes sein Ich so stärken kann, dass es im Alter der bis dahin unterdrückten Kraft zu widerstehen in der Lage ist.

Wichtig wird es sein, den dissoziierten inneren Raum zurückzuerobern, sich die Fluchtwege bewusst zu machen. Da wir es auch mit einem geistigen Phänomen zu tun haben, sollte die Kultivierung meditativer Praktiken einen wichtigen Beitrag leisten können. Gezielte Meditation führt nicht nur zum Abbau von Stress, sondern fördert die Gesundheit bis in die Bildung des Gehirns hinein. 

Nach Studien der Harvard-Universität führt Meditation offensichtlich zu Veränderungen in der Funktionsweise des Gehirns. Durch Meditation (die Fokussierung von Aufmerksamkeit) werden verstärkt Gamma-Wellen gebildet, die wiederum die Synchronisierung im Gehirn verbessern. Nachweislich nimmt das Volumen der Hirnrinde in bestimmten Arealen der Großhirnrinde bei Menschen mit sehr großer Meditationserfahrung zu, vergleichbar nach dem Erlernen motorischer Fertigkeiten oder intensiver sensorischer Reizung. Dies geht auf eine Vermehrung des Neuropils zurück, d.h. der Zwischenräume zwischen den Nervenzellen, die von neuronalen Verbindungen und Synapsen ausgefüllt werden. Meditation ist also offenbar in der Lage, die Zahl und die Größe der Synapsen zu vermehren.

Prophylaxe gegen Demenz

Wir brauchen heute eine Prophylaxe gegen das Entstehen von Demenz, gleichermaßen wie etwa gegen Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs.
Hier wie dort muss in einem ersten Schritt der Mensch die Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen. Meist ist erst das Auftreten von Symptomen in der eigenen Familie ein Anlass, sich persönlich mit Phänomenen zu beschäftigen, die erst einmal mit dem eigenen Leben nichts zu tun zu haben scheinen.
Da Traumata über Generationen weitergereicht werden können ist es auch tatsächlich ratsam, wenn etwa ein Elternteil von Demenz betroffen ist bei sich selbst auf die Suche zu gehen. 

Sich auf den Weg zu begeben oder erkannte Symptome zu bearbeiten ist jedoch weit mehr als eine Krankheitsprophylaxe. Unterdrückte und gebundene Lebenskraft in die bewusste Verfügbarkeit zurückzuholen, bedeutet in jedem Fall einen Akt der Befreiung und eine Erhöhung der persönlichen Lebensqualität. 

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2017. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 11 | Gestern 37 | Woche 257 | Monat 822 | Insgesamt 48818