DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Hilfsangebote für Demenz in Oldenburg

Veranstaltung am 08.08. in der Landesbibliothek Oldenburg

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Treffpunkt Demenz wurden am 08. August, 6 neutrale Institutionen von der Karl-Jaspers-Klinik und der DemenzHilfe Oldenburg e.V. in die Landesbibliothek eingeladen. Nach wie vor ist die Hemmschwelle zur Annahme fremder Hilfe für pflegende Angehörige groß. Es wird oft zu spät Unterstützung angenommen. Angehörige pflegen ihre Familienmitglieder häufig bis zur eigenen Belastungsgrenze. Das Risiko, seelisch und körperlich selbst zu erkranken, steigt damit erheblich. Weniger als 10 % der pflegenden Angehörigen nehmen Unterstützung an, erklärte Friedlinde Köhler von der DemenzHilfe Oldenburg e.V.

Die Mitarbeiterinnen der einzelnen Institutionen stellten sich und ihr Angebot persönlich vor und forderten die Teilnehmenden eindringlich dazu auf, Beratungen und Entlastungsleistungen frühzeitig in Anspruch zu nehmen.

Ilka Haupt und Regina Schmidt vom SPN erklärten sensibel die Bedeutsamkeit eines vertraulichen Beratungsgespräches und Möglichkeit eines Hausbesuchs durch die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes.

Gundi Pape von EvaSenio teilte den Anwesenden ausführlich das Gewicht der nachbarschaftlichen Kontakte mit und machte auf die Unterstützung der ehrenamtlichen Seniorenhilfe in Eversten zur Unterstützung bei Einkäufen, Arztterminen, Behördengängen oder Gartenarbeit aufmerksam.

Ele Herschelmann von der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg erläuterte die Zweckmäßigkeit von Selbsthilfegruppen aber auch die Wichtigkeit des Erlebens von Solidarität der Betroffenen und wies auf freie Plätze bei der Unterstützten Selbsthilfegruppe für Menschen mit beginnender Demenz hin.

Ilona Bender stellte die individuelle Kleingruppenbetreuung von max. 5 Demenzbetroffenen im Uhlenhus und das Sportangebot in Kooperation mit dem TuS Bloherfelde vor.

Juliane Visser von Gerontologisch machte in ihrem Vortrag auf das Bewegungsprogramm der DemenzHilfe und die vielen Möglichkeiten der Aktivierung & Begleitung bei sportlichen Aktivitäten aufmerksam und wies die Teilnehmer auf die Wichtigkeit der Bewegung vordringlich an frischer Luft hin.

Elke Frommberger vom ambulanten Hospiz dienst präsentierte in ihrem Vortrag das ehrenamtliche Angebot der Unterstützung durch Palliativberatung, der individuellen Begleitung beim Abschied nehmen und die Möglichkeit des Hausbesuchs im Pflegeheim oder Krankenhaus.

Die vorgestellten Angebote der einzelnen Institutionen sind kostenfrei oder über die Pflegeversicherung nach § 45b SGB XI abrechenbar, sodass den Betroffenen keine Kosten entstehen.

TreffpunktDemenz-01.jpgTreffpunktDemenz-02.jpg

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2018. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 28 | Gestern 51 | Woche 79 | Monat 594 | Insgesamt 59923