DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Presse-Information des Sozialverbandes Deutschland SoVD, Kreisverband Oldenburg: Neues Bewertungssystem für Pflegeheime „Nicht nur das Benotungssystem für Pflegeheime verändern, sondern auch die Pflege selbst.“

Neues Bewertungssystem der Pflegeheime

„Nicht nur das Benotungssystem für Pflegeheime verändern, sondern auch die Pflege selbst.“

Oldenburg. Die nächste Sitzung des Oldenburger „Bündnisses Pflege“ findet statt am 4. April 2019. Zuvor weist Hannelore Veit, Frauensprecherin des SoVD-Kreisverbandes Oldenburg und Vertreterin der Sozialverbände in der örtlichen Pflegekonferenz darauf hin: „Wir brauchen nicht nur ein aussagekräftigeres Bewertungssystem, damit Angehörige sich über Pflegeheime orientieren können. Wir brauchen auch mehr qualifiziertes Personal und mehr und besser ausgestattete Pflegeplätze“.

Gerade haben gesetzliche Krankenversicherungen und Heimbetreiber ein neues System zur Heim-Bewertung angekündigt. Sozialverbände, Patientenverbände und Angehöre hatten kritisiert, dass der bisherige Pflege-TÜV zu pauschal sei und die vielen Einser-Noten kaum Hinweise auf die Güte eines Heimes geben können. „Wir brauchen ein System, das angibt, was ein Haus leisten kann oder wie ein ambulanter Dienst zur Seite stehen kann“, sagt Veit. „Angehörige und alte Menschen wollen wissen, wie Pflege und Betreuung aussehen, wie das Heim aufgestellt ist mit Blick auf Ernährung, Körperpflege, Betreuung von Dementen, Förderung der Mobilität nach Stürzen oder etwa bei der Versorgung von Druckgeschwüren. Veit verweist aber auch darauf, dass ein neues System nur die Spitze des Eisberges ist: „Was wir brauchen, sind strukturelle Verbesserungen. Mehr Personal, bessere Bezahlung, mehr soziale Anerkennung der Pflegeberufe“.

In Deutschland gibt es rund 3,4 Mio. Pflegebedürftige, mehr als 300.000 suchen jedes Jahr einen Heimplatz. Für Oldenburg besteht bis 2030 ein Zusatzbedarf an Pflegeplätzen von 34 Prozent im Vergleich zu 2018; bis 2035 sind es sogar 42 Prozent, so der Pflegeheim-Atlas Deutschland, Regionale Marktdaten des Beratungsunternehmens WuestPartner, Frankfurt.

Kontakt: Dr. Hergen H. Riedel, Sprecher SoVD Oldenburg, 0179/3913187, oldenburg @sovd-presse.de, SoVD Sozialberatung, 0441 / 2 68 87, Britta Rodenbäck, Helena Stein.

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2019. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 25 | Gestern 25 | Woche 166 | Monat 774 | Insgesamt 76065